Big Mos – Ein Fuzz bekommt sein(en) FET weg

Was bei der Marylin nicht falsch war, das kann bei einem ber√ľhmten Fuzz einer Firma die auf X endet nicht falsch sein. Zumindest habe ich mir das gedacht, als ich auf das Design von den fabelhaften Leuten von runoffgroove gesto√üen bin. Ich war nie ein gro√üer Fan von diesem Fuzz, aber ich wusste, dass die Mosfets des beim 22/7 (die fraktale Ann√§herung an Pi) verwendeten ICs gut klingen. Probiert und fast vom Glauben abgefallen. Das Ding klingt einfach nur fett, runder und mit ein bisschen mehr Ampgef√ľhl als sein Vorbild und durch die verschiedenen Mittenb√§nder des Tonestacks obendrein noch viel Flexibler. Scoop senkt dabei stark das Mittenband ab, √§hnlich wie bei einem Swollen Pickle, normal das leichtere, normale BM Mittenloch und flat l√§sst die Mitten fast unber√ľht und klingt schon fast nach lo fi radio sounds.
Das Design und der urspr√ľngliche Name ist sehr nahe am Vorbild angelehnt – vielleicht zu nah. Aber Klassiker sind ja auch irgendwie sexy.

MP3 Sample:

Hier nochmal mit Singlecoils und einem Song einer Band mit weißen Streifen:

1 Comment(s)

  1. Pingback by Big Muff "Agiler" machen? on 3. Oktober 2010 23:12

    […] […]

Comments RSS

Sorry, the comment form is closed at this time.

  • Kalender

  • Suchen